Rock my word

Am 18. Mai fand in Werne eine Lesung der ganz besonderen Art statt. Lydia Schmölzl stellte ihren Debütroman „Liebe(r) am Arsch der Welt“ vor und Red Ivy lieferte die Musik dazu.

Die Zuhörer erwartete ein Abend zwischen Australien und Werne, zwischen Lesung und Rockmusik.

Satis&Fy machte einen tollen Job, setzte die Veranstaltung in ein besonderes Licht und und zauberte eine ganz besondere Atmosphäre. Abwechselnd durften sich die Zuhörer nun auf Lydia Schmölzls Lesung und die Musik von Red Ivy freuen.

Lydia Schmölzls erste Lesung wird hoffentlich nicht ihre letzte sein. Sie zauberte ihrem Publikum so manches Lächeln ins Gesicht und jeder schloss die Hauptfigur des Buches, Linda, schnell ins Herz. Die Zeit verging wie im Flug und es machte große Freude, Lydia zuzuhören.

Red Ivy begeisterte das Publikum mit ihrem Akustikrock-Set und unterstrichen noch einmal, wie sehr sie es verdient haben, das Open Flair Festival zu eröffnen. Die mal rockige und mal sanfte Musik fügte sich perfekt in die Lesung ein.

Unser Fazit: Ein rundum gelungener Abend!

Wer die Lesung verpasst hat, bekommt das Buch „Liebe(r) am Arsch der Welt“ bei Bücher Beckmann in Werne oder beim Ventura Verlag von Magnus See.

Die Musik von Red Ivy könnt Ihr Euch auf den gängigen Streaming-Portalen anhören.